Uranerzkonzentrat im Hamburger Hafen

Die ‘Sheksna’, ein Atomfrachter der Reederei ASPOL, war am 13.08.14 morgen um 06:00 Uhr im  Hamburger Hafen (SWT) angekommen, und war gegen 08:00 Uhr  bereits entladen. An Bord: 18  Container mit der UN Nummer 2912. Bei vorherigen Besuch in Hamburg wurden Container mit  der gleichen UN Nummer entladen, und entpuppten sich als Uranerzkonzentrat aus Kasachstan. Die Sheksna fuhr in der Vergangenheit durch den Nord-Ostsee-Kanal, dieses mal nahm das Schiff jedoch den Umweg um Skagen- vermutlich um nicht am Anti-Atom-Camp vorbeifahren zu müssen.

SDC10027-- SDC10092-- SDC10136-- SDC10157--

Ebenfalls auf dem C.Steinweg-Gelände stehen vier weitere Container mit der UN-Nummer 2912. Diese sind im folgenden Bild zu sehen, aufgenommen am 13. August 2014.

yellow_cake_quelle_sand_klein

Recherchen von Anti-Atom-Aktivist*innen zu Folge handelt es sich um die Container, die letztes Mal nicht weiter fahren durften. Die folgenden Bilder dieser Container wurden am 14. Juli 2014 aufgenommen.

IMGP4709_v1_klein IMGP4709_v2 IMGP4741_v1_klein IMGP4741_v2

Der Hamburger Senat hatte jedoch in einer Antwort auf eine kleine Anfrage (Drucksache 20/12462 der Hamburger Bürgerschaft vom 30.7.2014) ausgeführt:

Container, die für die Beförderung von Gütern eingesetzt werden, 
müssen nach dem internationalen Übereinkommen über sichere Container (CSC) 
regelmäßig auf ihren sicheren Zustand geprüft werden. 
Die erfolgreich geprüften Container werden mit einer sog. CSC-Plakette 
versehen. Bei den vier in Rede stehenden Containern hat die Wasserschutz-
polizei im Rahmen einer Gefahrgutkontrolle festgestellt, dass an diesen 
Containern die o.g. CSC-Plakette fehlte. Der Weitertransport der Container 
wurde durch die Wassers chutzpolizei vorläufig untersagt und die für diesen 
Sachverhalt zuständige Behörde für Gesundheit und Verbraucherschutz (BGV) 
informiert. Eine daraufhin durchgeführte Besichtigung der betreffenden 
Container durch  Mitarbeiter der BGV am 15. Juli 2014 führte zu dem Ergebnis, 
dass die vier Container nicht beschädigt waren und durch den Verantwortlichen 
eine Bescheinigung einer internationalen Prüforganisation über die erfolgreiche 
Prüfung der Container im April 2014 vorgelegt werden konnte. – Vor diesem 
Hintergrund wurden die vier Container von der BGV am gleichen Tage 
zum Weitertransport freigegeben. Sie wurden mit der Bahn zu dem 
nächstmöglichen Termin abtransportiert. Für die zwischenzeitige 
Lagerung auf dem Süd-West-Terminal liegt eine Genehmigung gemäß § 7 
Strahlenschutzverordnung vor.

3 Gedanken zu „Uranerzkonzentrat im Hamburger Hafen

  1. Pingback: Hamburger Senat lügt bezüglich Atomtransporten im Hafen | Antiatomcamp

  2. Pingback: Noch mehr Uran in Hamburg | Antiatomcamp

  3. Pingback: Hamburger Senat lügt bezüglich Atomtransporten im Hafen | Atomtransporte durch Hamburg stoppen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.