Anti-Atom Mahnwache in Göttingen

Am 3. Juni 2013 haben zwei Umweltaktivist*Innen in der Göttinger Innenstadt nahe einer Fukushima-Mahnwache Transparente in zwei Bäume gehängt

Eines war zwischen zwei Bäumen über die Weender Straße gespannt. Darauf war „Campen gegen Atomkraft“ zu lesen so wie der Spruch „Atomausstieg ist Handarbeit“. Der Anlass dieses Transparent aufzuhängen war auch darauf vermerkt, nämlich das AntiAtomCamp im Münsterland, welches vom 19.-17. Juli in Metelen stattfinden soll. Die Aktion verlief fast bis zum Ende friedlich und störungsfrei. Jedoch musste die Polizei gegen Ende eines der Transparente, welche gerade herunter gelassen worden waren, beschlagnahmen unter dem Vorwand, dass sie es sich ja anschauen müssten. Dies geschah während eines Redebeitrages über einen lebensbedrohlichen polizeilichen Übergriff in der Nacht vom 3. auf den 4. Oktober 2011 gegen die Aktivistin Cecile Lecomte die damals während einer Blockade des AKW Grohnde durch einen Polizisten ein Hängetrauma erlitt.Des Weiteren wurden die Personalien eines Menschen aufgenommen, der so freundlich war beim Abbau am Boden zu helfen, und diesem das Transparent zugeschrieben. Mit den Aktivist*Innen wurde nicht einmal der Versuch einer Kommunikation seitens der Polizei unternommen. Das Transparent wurde zurückgegeben, weiter Personalien wurden nicht aufgenommen. Auf die Frage, warum sie dies machen, erklärte eine*r der Aktivist*Innen: „Ich sehe den Atomausstieg, den die Bundesresregierung so gerne propagiert, noch in weiter Ferne und nicht konsequent, es geht nur darum Kernkraftwerke abzuschalten. Das AntiAtomCamp im Münsterland dieses Jahr wird wahrscheinlich einiges daran setzen das der Atomausstieg schneller von statten geht. Ein guter Grund mal die Werbetrommel zu schlagen.“ Eine* andere Aktivist*In fügte hinzu, dass „im Münsterland sich vier Atomstandorte, die für das Weiterbetreiben der Atomkraftwerke in Deutschland und auch weltweit unerlässlich sind, befinden. Zum Beispiel die Urananreicherungsanlage (UAA) in Gronau oder die Uranfabrik in Lingen. Und diese beiden sollen auf unbestimmte Zeit weiter laufen.“ Letztendlich können wir uns nicht auf Politik und Konzerne verlassen — Atomausstieg ist und bleibt Handarbeit!

Weitere Infos und Bilder unter https://monstersofgoe.de/2013/06/04/kruse-gibt-sich-milde/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.